Thursday, 29.08.2013

Fotoshooting im Lili-Tempel

Ab und an telefoniere ich mal mit Kollegen aus der Eventbranche und tausche mich aus: Was ist gerade angesagt? Was hat man tolles gemacht? Oder erlebt?

Kerstin von Küss die Braut ist so jemand, mit dem ich gerne plaudere: Ich liebe ihre Entwürfe, schätze ihre Arbeit und mag ihre Art. In den letzten zwei Jahren haben wir öfter miteinander gesprochen und die Telefonate endeten immer mit den gleichen Worten: Wir müssen unbedingt mal zusammen ein Shooting mit Deko und Brautkleid machen!

Mitte Juli klingelte unverhofft mein Telefon, und am anderen Ende war Kerstin: „Wir sind in 10 Tagen für ein Shooting ganz in eurer Nähe – in Offenbach. Wollen wir was zusammen machen?“ Uff – da konnte ich natürlich nicht Nein sagen! Und so nahm die Geschichte Ihren Lauf. 

15.07.2013: 
Kreativ-Meeting mit Miriam, Michael L. und Thorsten.
Aufgabe: Kreation eines Designkonzepts für Raum, Tisch, Candybar, Empfang – inklusive Design für Papeterie und Floristik.
Location: der Lili-Tempel in Offenbach. Die Idee von Lilis Gartentraum wird geboren. Verrückt – nicht klassisch – ausgefallen – etwas schräg – modern – reduziert – mit Augenzwinkern. Ja, so soll das Design aussehen. Natürlich wollen wir uns nicht lumpen lassen und lassen unserer Fantasie freien Lauf. Doch uns bleiben nur noch ganze 7 Tage Vorbereitung! Oh, Schreck! Aber die Laune ist gut ;o))

16.-18.07.2013:
Beim Kreativ-Team brodeln noch viele weitere Ideen im Kopf. In der Zwischenzeit arbeitet das gesamte [bf]-Team an der Realisation und Umsetzung: Fast die Hälfte aller Objekte müssen speziell für das Shooting besorgt und gebaut werden. Micha H.-B. setzt das Layout für die Drucksachen: Statt Papier werden Plexiglasplatten zugeschnitten. Und die Druckerei muss zu einem fixen Drucktermin überredet werden. Miriam nimmt Kontakt mit unserer Tortenbäckerin und Floristin auf und überzeugt sie von unseren Ideen. Zu guter Letzt: Es müssen kurzfristig Fahrzeuge gebucht, ein Auf- und Abbauteam zusammengestellt und unzählige Details konfektioniert und vorbereitet werden. Und Thorsten steht im engen Kontakt mit einem holländischen Lieferanten, denn für dieses Shooting werden spezielle Hocker benötigt. Und während dieser ganzen Arbeiten wird das Konzept weiter verfeinert.

19.07.2013, 9:00 Uhr:
Lagerübergabe. Gestern Abend war es spät, denn die Materiallisten sind ziemlich lang geworden. Doch nun können sie an das Lager übergeben werden. Genau zwei Arbeitstage bleiben – und deswegen ist ab diesem Moment das komplette Lagerteam mit Packen beschäftigt. Speziell für diesen Anlass müssen noch Platten zugeschnitten und bespannt, überdimensionale Letters produziert und mit Kunstrasen bespannt sowie diverse Dekor-Objekte lackiert und Papierblumen geformt werden. Kurz: In unserer Produktion und Werkstatt glühen die Werkzeuge. 

21.07.2013:
Sonntagsschicht ist angesagt: Einige Detail-Dekorationen müssen im Lager zur Probe aufgebaut werden – zum Beispiel werden Gästetafel und Candybar schon bei uns vor Ort finalisiert bis ins letzte Detail. Wir brauchen noch eine spezielle Abhängung über der Tafel und haben dafür noch auf die schnelle eine Konstruktion im Lager zusammengestellt und geprüft. Check – funktioniert.

22.07.2013:
Wir sind gut im Zeitplan und haben so kalkuliert, dass wir heute etwas Luft haben und nochmals prüfen können: Haben wir an alles gedacht? Listen werden durchgegangen, Arbeitsläufe in Gedanken durchgespielt. Ja, wir haben an alles gedacht. Punkt 18:00 Uhr: Die Fahrzeuge werden geladen. Zwischen diesem Moment und dem ersten Kreativ-Meeting lagen genau 7 Tage. Wahnsinn!

,

23.07.2013, 8:30 Uhr:
Unser vierköpfiges Team trifft am Lili-Tempel in Offenbach ein. Vor uns liegt ein langer, anstrengender, aber auch wunderschöner Tag: Mit Kerstin und ihrem Team zusammenzuarbeiten macht richtig Spaß. Und in dieser entspannten, fröhlichen Stimmung entstehen einfach traumhaft tolle Aufnahmen, die Sie im Showroom sehen können. 

24.07.2013:
Am frühen Mittag ist im Lager bereits alles verräumt und am richtigen Platz. Man könnte fast meinen, wir wären nie auf diesem Shooting gewesen ;o)) Da zeigte sich, was einen Eventdesigner ausmacht: Eventdesigner denken quer, um die Ecken, wollen ein hohes Niveau und sträuben sich, Schubladen zu bedienen. Und das trotz der kurzen Zeit. Zu einem perfekten Eventdesign gehört aber auch ein eingespieltes Team, bei dem jeder Handgriff zum anderen passt. Wichtig ist auch ein zuverlässiges Netzwerk von professionellen Dienstleistern, auf die man zurückgreifen kann – denn nur so war die kurze Konzeptions- und Produktionszeit von 7 Tage möglich. Und vor Ort agiert ein perfekt eingespieltes Team aus Designern und Helfern, die die Designs minuten- und punktgenau umsetzen.

So, ich hoffe, es hat Ihnen Spaß gemacht, diesen kleinen Einblick in unser Arbeitsleben zu lesen ;o))

Ihr Thorsten Heyer